Le point sur l’actualité immobilière de la semaine

Wie jede Woche bietet Ihnen Rentila einen Überblick über die Immobilienpresse. Auf dem Programm der 4. Woche – 26. August bis 01. September 2019 – steht: Wissenswertes über das neue Mietgesetz, Ablehnungsgründe für die Hundehaltung, Probleme der Wohnungspolitik und Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, Erfolgsversprechen des Wohn- und Mietpakets zur Bekämpfung der Mietwucher, Beachtenswertes beim Mietvertrag für WGs, Folgen des Mietendeckels für private Vermieter, Mietvertragsgebundenheit trotz Nachmieter, …

Was Sie über das neue Mietgesetz wissen müssen

Mietpreisbremse, Maklerprovision und Baugesetz: Die wichtigsten Beschlüsse zum Thema Wohnen im Überblick – und wem sie etwas bringen.
Mehr dazu erfahren

Vermieter darf Hundehaltung nur mit Grund ablehnen

Ein Vermieter muss das Halten eines Hundes in einer Miet¬wohnung erlauben, wenn er keine konkreten Gründe dagegen nennen kann. Allgemeine Bedenken sind nicht ausreichend. Das gilt zumindest, wenn die Wohnung groß genug ist und der Hund nicht einer gefähr¬lichen Rasse angehört. Das hat das Amts¬gericht München entschieden (Az. 411 C 976/18).
Mehr dazu erfahren

Freibrief für eine verfehlte Politik

Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zur Mietpreisbremse schreiten mit großer Leichtigkeit über etliche zentrale Probleme hinweg. Die dysfunktionale Wohnungspolitik dürfte sich damit fortsetzen.
Mehr dazu erfahren

Wohn- und Mietenpaket beschlossen: Ende des Mietwuchers?

Über die Mietpreisbremse wird viel diskutiert: die einen halten sie für sinnvoll, die anderen glauben, sie schade dem Wohnungsmarkt. Mit der Einführung der Mietpreisbremse können die einzelnen Bundesländer nun festlegen, in welchen Gebieten die Miete für Bestandswohnungen höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Die Höhe der Vergleichsmiete kann dem jeweils geltenden einfachen oder qualifizierten Mietspiegel entnommen werden. Die bekanntesten Städte, in denen die Mietpreisbremse gilt, sind Berlin, München und Hamburg.
Mehr dazu erfahren

Darauf solltest du achten, wenn du einen Mietvertrag für eine WG unterschreibst

Mietverträge für WGs können kompliziert sein – und sich maßgeblich unterscheiden. Wir fassen deshalb für dich zusammen, worauf du achten solltest, wenn du einen Mietvertrag für eine WG unterschreibst.
Mehr dazu erfahren

Der Mietendeckel hat fatale Folgen für private Vermieter

Berlin will den Anstieg der Wohnkosten per Gesetz stoppen. Das würde auch viele private Anleger, die für den Ruhestand gespart haben, hart treffen. Ein Überblick über die Effekte.
Mehr dazu erfahren

Darf ich vorstellen: Mein Nachmieter

Wie kommen Mieter schneller aus ihrem Mietvertrag? Die Lösung, um Mehrkosten zu vermeiden: Ein Nachmieter muss her. Denn wer einen Nachmieter präsentiert, kommt früher aus dem Mietvertrag – oder?
Mehr dazu erfahren

Vermieter kann Untermietzuschlag erheben

Die Mieten steigen, Wohnraum ist knapp – so liebäugeln viele damit, Teile der Wohnung an Dritte zu vermieten und so die Finanzen etwas aufzustocken. Ohne Erlaubnis des Vermieters geht das jedoch nicht.
Mehr dazu erfahren

Die fünf größten Miet-Mythen: Der Experte klärt auf

Wann dürfen Vermieter Eigenbedarf anmelden? Wann muss die Nachzahlung einer Betriebskostenabrechnung erfolgen? Diese und weitere Fragen sorgen bei Mietangelegenheiten für Ungewissheit. Ein Experte bringt Licht ins Dunkel.
Mehr dazu erfahren

Maßloses Steuerrecht: Warum das Haus der Eltern für Kinder teuer werden kann

Anders als noch in der Vergangenheit wird es heute nur noch in wenigen Fällen gelingen, eine Immobilie in Ballungsgebieten steuerfrei an die nächste Generation zu übertragen. So wird es immer schwieriger ein Elternhaus in der Familie zu halten.
Mehr dazu erfahren

Fünf Urteile, die Sie beim Vererben einer Immobilie kennen sollten

Das Haus gehört oft zu den größten Vermögenswerten, die in der Erbmasse sind. Doch immer wieder gibt es Streit. Wie Gerichte in wichtigen Fällen entschieden haben.
Mehr dazu erfahren

Mietendeckel knüpft Mieten ans Haushaltseinkommen

Die Mieten in Berlin werden eingefroren – und sie dürfen nicht mehr als 30 Prozent des Einkommens betragen. Das sieht der Referentenentwurf vor, den Bausenatorin Lompscher am Freitag vorgestellt hat. Radikale Mietsenkungen soll es dagegen nicht geben.
Mehr dazu erfahren

Auch für gewerblich genutzte Räume zulässig

Hinsichtlich der Möglichkeiten, eine Räumungsverfügung auch für gewerblich genutzte Räume zu nutzen, hat das Kammergericht (KG) Berlin mit Leitsatz entschieden.
Mehr dazu erfahren

Auch die Wohnungsgröße entscheidet künftig, ob ein Mieter sparen kann

Ob einem der Mietendeckel nutzt, ist nicht nur vom Einkommen, sondern auch von der Quadratmeterzahl der Wohnung abhängig.
Mehr dazu erfahren

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Entdecken Sie unsere Immobilienmanagementsoftware und treten Sie unserer Gemeinschaft privater Vermieter bei. Ein nützliches und kostenloses Werkzeug, das bereits von Tausenden von Nutzern verwendet wird!

EIN KONTO ERÖFFNEN    KOSTENLOS